Kommaszähmen leicht gemacht

Kommasetzung Klappe – die Zweite: Komma zwischen Haupt- und Nebensatz

#interpunktion #komma #thesis #bachelor #master

„Ich setze Kommas nach Gefühl, dann wenn es gut klingt.“

 

Diese Aussage könnte von dir stammen? Dann Lauscher auf, denn wir erklären dir, warum du bei der Kommasetzung nur mit Vorsicht auf dein Bauchgefühl hören solltest und wie du stattdessen eine sichere Punkt- bzw. „Kommalandung“ in deiner Thesis erzielst.

Du lernst in diesem Beitrag

  • Wann du Kommas zwischen Haupt- und Nebensatz setzen musst und wann du es nicht darfst
  • In welchen Fällen du über ein Komma entscheiden kannst

Die Kommasetzung gehört zu den häufigsten Fehlern in der deutschen Rechtschreibung. Damit du deine Thesis effizient und fehlerfrei verfassen und mit eindeutigen Aussagen punkten kannst, haben wir in unserer Blogreihe die Hauptregeln der Kommasetzung zusammengefasst und erläutert.

Kurz und knapp: Ein Komma

  1. steht zwischen den Teilen von Reihungen oder Aufzählungen,
  2. steht zwischen Haupt- und Nebensatz (bzw. Nebensatzähnlichem),
  3. grenzt Zusätze

Wie in jeder wissenschaftlichen Arbeit nehmen den größten Teil deiner Thesis vermutlich Satzgefüge ein, also Konstruktionen aus Haupt- und Nebensätzen. Deswegen beschäftigen wir uns in diesem Artikel ausschließlich mit den Kommaregeln zwischen Haupt- und Nebensätzen.

Möchtest du zunächst einen Überblick bekommen, was überhaupt der Sinn und Zweck von Kommas ist und wie du zunächst deine Satzarten (Hauptsatz und Nebensatz) identifizierst, bevor die drei grundlegenden Regeln zum Einsatz kommen, dann schau doch mal in unseren Überblicksartikel zu dieser Blogreihe: www.thesis-blog.de/kommas.

Ansonsten: Action! 

Klappe 2, Szene 1: Das Komma zwischen Haupt- und Nebensatz

Nebensätze werden mit einem Komma vom Hauptsatz abgetrennt. Sind sie in den übergeordneten Satz eingeschoben, grenzt man sie mit dem sogenannten paarigen Komma (Satzklammer) ab (2.).

1. Manche Kommas sind obligatorisch, damit der Sinn eindeutig wird.

2. Kommaregeln, die im Deutschen verwendet werden, haben immer einen grammatikalischen Grund.

Manchmal kommt es vor, dass der Nebensatz mit mehr als einem Wort (Konjunktion) eingeleitet wird. In diesem Fall steht das Komma vor der ganzen Wortgruppe:

3. Kommaregeln sind viel zu wichtig, als dass man sie ignorieren sollte.

Eine Ausnahme bilden folgende Ausdrücke, bei denen ein Komma optional ist:  

angenommen[,] dass bzw. ausgenommen[,] wenn,

besonders[,] wenn und

egal[,] ob bzw. je nachdem[,] ob.

In diesem Fall kannst man sich tatsächlich auf sein Bauchgefühl verlassen, wenn beim Vorlesen eine automatische Pause im Lesefluss entsteht. Z. B.

4. Angenommen[,] dass du unsere Kommaregeln aufmerksam liest, wollen wir wetten, dass sich deine Fehlerquote schnell verringert?

Mit einem Komma hat man außerdem die Möglichkeit zu konkretisieren, welche Wörter man als Einleitung des Nebensatzes oder als Bestandteil des Hauptsatzes verstanden haben möchte. Beim Vergleich der folgenden Sätze wird das deutlich:

5. Wir freuen uns, auch wenn du dir nur eine Kommaregel merkst.

6. Wir freuen uns auch, wenn du dir nur eine Kommaregel merkst.

Jetzt weißt du, wann ein Komma stehen muss bzw. kann. Aber wann darf kein Komma stehen? In einer Reihung von gewöhnlichen Satzteilen und Nebensätzen steht kein Komma vor „und“, „sowie“ bzw. „oder“.

7. Für ihre Thesis erarbeitete sie ein Abbildungsverzeichnis, ein Literaturverzeichnis und was sonst noch an die Arbeit angehängt werden musste.

Aber aufgepasst: Die übrigen Nebensatzkommas, wie beispielsweise eine Satzklammer, dürfen nicht entfallen.

8. Für ihre Thesis hatte sie ein Abbildungsverzeichnis, ein Literaturverzeichnis und, was sonst noch an die Arbeit angehängt werden musste, erarbeitet.

Ebenfalls kein Komma steht bei Wörtern oder Wortgruppen ohne Verb, die in einem Vergleich in Verbindung mit „als“ oder „wie“ verwendet werden.

9. Er hatte mehr Studienteilnehmer als erwartet.

Tipp: Lies doch mal in unseren letzten Artikel zur Kommasetzung bei Aufzählungen rein: www.thesis-blog.de/kommas. Auf die Kommaregeln in Zusätzen und Nachträgen darfst du dich in unserem nächsten Blogartikel freuen.

Klappe 2, Szene 3: Das optionale Komma in formelhaften Nebensätzen

 

Bei formelhaften Nebensätzen, das sind im Sprachgebrauch feststehende verkürzte Ausdrücke, ist das Komma optional. Als Faustregel gilt, dass Zweiwortformeln als formelhaft gelten. Typische Aussagen sind z. B.

1. Wenn möglich[,] sollte XY in Zukunft modifiziert werden.

2. Falls erforderlich[,] überarbeite deine Kapitel am Ende deiner Thesis.

3. Wie besprochen[,] bestätigen Ausnahmen bei der Kommasetzung die Regel.

Anwendung finden diese Ausdrücke meistens im Interpretationsteil oder Schluss einer Thesis, in welchen man in der Regel Handlungsoptionen aufzeigt oder die Kernaussagen zusammenfasst.

Aber Vorsicht: Bei verkürzten, aber nicht formelhaften Nebensätzen steht ein Komma.

4. Wie bereits in Kapitel eins in Bezug auf XY detailliert besprochen, ist XY nicht auf jeden Prozess anzuwenden.

Svenja

Svenja

Anglistin und Thesis-Pilotin

Hey, ich bin Svenja. Nach über 30 Hausarbeiten auf Deutsch und Englisch an den Unis Heidelberg und Edinburgh teile ich hier meine Erfahrungen mit dir. Bei Thesis-Pilot bin ich für das Coaching englischer Abschlussarbeit und deren Lektorat zuständig.

Dafür brenne ich: Reisen, Yoga und kreatives Heimwerken à la DIY.

Das ist mir wichtig: Spaß an dem was ich tue, Zuverlässigkeit und Organisation.

Zusammenfassung

Cut! Kommasetzung Klappe – die Zweite ist abgedreht und das hast du gelernt: Grundsätzlich grenzt man Nebensätze mit einem Komma vom Hauptsatz ab. Dieses steht in der Regel vor dem Einleitungswort des Nebensatzes. Zusätzlich trennt man Infinitivgruppen mit einem Komma vom Hauptsatz ab, wenn sie mit „um“, „ohne“, „statt“, „anstatt“, „außer“ oder „als“ eingeleitet werden oder sie von einem Substantiv oder von einem sogenannten Korrelat bzw. Verweisungswort abhängen.

Kein Komma hingegen steht in einer Reihung von Satzteilen oder Nebensätzen, die durch „und“, „sowie“ bzw. „oder“ verbunden sind. Ebenfalls kein Komma setzt man bei Wörtern oder Wortgruppen ohne Verb, die in einem Vergleich in Verbindung mit „als“ oder „wie“ verwendet werden.

Du machst nichts falsch, wenn du zwei einleitende Konjunktionen mit einem Komma trennst. Das gilt auch für Kommas bei einfachen Infinitiven und formelhaften Nebensätzen. Diese optionalen Kommas gliedern und konkretisieren lediglich einen Satz näher und tragen zum Lesefluss bei.

Thesis-Blog

präsentiert von

Quellen:

Duden: Komma, online unter: https://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/komma (zuletzt besucht am 29.06.2020).

Das Höfer: Kommaregeln beim Infinitiv, online unter: https://www.dashoefer.de/thema/kommaregeln-beim-infinitiv.html (zuletzt besucht am 29.06.2020).

IDS Mannheim: Kommaregeln, online unter: http://rechtschreibrat.ids-mannheim.de/download/regeln2006.pdf (zuletzt besucht am 29.06.2020).